Der Modernismus war und ist zunächst keine Krise des einfachen Kirchenvolkes, sondern der kirchlichen Intelligenz und damit der Führung. Daß der Modernismus schließlich – spätestens seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil – auch die Spitze der Kirche erreicht und vereinnahmt hat, ist ganz einfach eine Tatsache, die nur diejenigen nicht wahrhaben wollen, die den Modernismus niemals wirklich verstanden haben. Daß es deswegen Katholiken gibt, die zu der Ansicht kommen, ein Papst, der Modernist ist und damit der Zerstörung des Glaubens und der Kirche vorsteht, kann kein gültiger Papst sein, das ist durchaus verständlich.

Pragmatiker und Dogmatiker

1. Als sich in den 1970er Jahren immer unabweislicher zeigte, daß die Unterminierung der Kirche durch ihre Feinde eine neue „Menschenmachwerkskirche“ hervorgebracht hatte, die sich nun an die Stelle der Kirche Christi setzte und so tat, als sei sie vom Heiligen Geist, wurde die Notwendigkeit eines katholischen Widerstands stets deutlicher und drängender.

Weiterlesen

Sedisphobe Argumente

In Kreisen der “Tradition” grassiert in den letzten Jahren zunehmend die “Sedisphobie”, d.h. die geradezu panische und oft beinahe krankhafte Angst vor dem “Sedisvakantismus”. Diese beruht zum nicht geringen Teil wohl darauf, daß man im Grunde keine Argumente dagegen hat. Sehen wir daher hier einige jüngst aus “Traditionalisten”-Kreisen wieder gegen die “Sedisvakantisten” vorgebrachte Gründe und unsere Antworten darauf.

Weiterlesen
1 2 3
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.