Die Heilige Schrift ist das inspirierte Wort Gottes. Sie ist eine der Quellen unseres katholischen Glaubens. Die Ehrfurcht vor dem Wort Gottes sollte jedem Katholiken ins Herz geschrieben sein. Durch den Modernismus wird die Heilige Schrift letztlich zu einem reinen Menschenwort herabgemindert, dem man nicht mehr Glauben schuldet als jedem anderen Menschenwort auch. Daß man dennoch so viel von der Heiligen Schrift spricht und es immer noch ein Heer von modernen Exegeten gibt, ist ein eigenartiges Phänomen der modernen Kirche, das man als Katholik durchschauen lernen sollte.

Alter Mythos gegen ewige Wahrheit

Einer der schwersten und folgenreichsten Angriffe gegen die Irrtumslosigkeit und damit die Wahrhaftigkeit der Heiligen Schrift wurde und wird seit dem 19. Jahrhundert im Namen der „Naturwissenschaften“ geführt. Zunächst war es der „Darwinismus“, der die Entwicklung des Lebens vom primitiven Einzeller bis hin zum hochentwickelten Primaten, einschließlich des Menschen, lehrt und damit den alten „Mythos“ von Adam und Eva in den Bereich der Fabel verweist. Dazu kam im 20. Jahrhundert als willkommene Ergänzung die Lehre vom „Urknall“,

Weiterlesen
1 2 3
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.